Familienrecht

Stichwort: Familienrecht

Insbesondere in Fällen des Scheiterns von Ehen/ Lebenspartnerschaften ist häufig die Vermeidung einer unnötigen Eskalation der ganzen Angelegenheit das Ziel meines Tätigwerdens, genau wie in meinen Funktionen als Mediator oder anerkannter Streitschlichter.
Die Vermeidung der Eskalation hilft dann rglm. nicht nur Kosten zu sparen, sondern auch Streit und die damit zusammenhängende seelische Belastung zu vermeiden, was natürlich insbesondere wichtig ist, wenn auch Kinder vorhanden sind.
Gerade eine gütliche Einigung wird von mir auch grundsätzlich befürwortet, sofern es eine ausgewogene und faire Einigung ist. Diese erfolgt dann sehr häufig auch außerhalb der Gerichte.
Wenn meine Mandanten/ Mandantinnen aber keine gütliche Einigung wünschen oder die Gegenseite zu einseitig nur deren Interessen verfolgt, spätestens dann gehe ich auch gerne mit aller Härte und allen fiesen (aber natürlich zulässigen) Tricks vor um die Interessen meiner Mandantschaft bestmöglich durch zu setzen.

Immer wie häufiger gibt es auch inzwischen die Frage, ob erwachsene Kinder für Ihre Eltern Unterhalt, sog. Elternunterhalt, zahlen müssen. Mit diesem Thema müssen sich immer wie mehr Menschen auseinandersetzen und brauchen hier den Rat eines auch in diesem Bereich erfahrenen Fachanwaltes.

Um die qualitativ hochwertigste Beratung und Vertretung auch weiterhin gewährleisten zu können, bin ich seit vielen Jahren auch Fachanwalt für Familienrecht

Dieser Zusammenfluss der durch den Fachanwaltstitel nachgewiesenen fachlichen Kompetenz im Familienrecht, zusammen mit den Erfahrungen als Mediator sowie als anerkannter Streitschlichter und den im zweiten Studium vertieft erworbenen Kenntnissen im Bereich der zwischenmenschlichen Kommunikation bewirkt gerade im Bereich des Familienrechtes für den Mandanten eine optimale Vertretung.

Anwaltlicher Rat ist möglichst frühzeitig gefragt, denn wer macht sich schon bei der Trennung vom Ehepartner darüber Gedanken, dass z.B. dieser auch während der Trennungszeit weiter erb- und pflichtteilsberechtigt ist? Hier müssen auch etwaige Formen zwingend eingehalten werden, wie beispielsweise bei dem Widerruf eines gemeinschaftlichen Testaments.
Dies wird vor allem bei einem Unfall während der Trennungszeit ganz schnell sehr wichtig. Zusätzlich ist die Feststellung und ggf. Sicherung eines evtl. Anspruches auf Zugewinnausgleich schon mit der Trennung möglich. Hier kann Sie der Rat eines Fachanwaltes leicht vor vielen tausend Euro Schaden bewahren bzw. auf der anderen Seite den Gewinn von vielen tausend Euro bewirken.
Dies gilt bei einer Trennung nicht nur für den Bereich des Zugewinnausgleiches (Verjährungsfrist bitte beachten), sondern auch andere Positionen wie z.B. die Mietkosten für die ehemals gemeinschaftliche Wohnung oder die diese betreffenden Strom- und Heizkosten die noch nach der Trennung anfallen. Hier gibt es verschiedene Wege des sehr sinnvollen Vorgehens.
Auch ist in vielen Fällen ein eigentlich verfrühter Scheidungsantrag durchaus sinnvoll und die damit verbundenen, tatsächlichen Risiken sind eher gering.

Es gibt daher viele Punkte, die möglichst schon vor der Trennung besprochen werden sollten. Deshalb sagte auch der Vorsitzende Richter am OLG Hamm Werner Reinken (abgedruckt in der Zeitschrift Forum Familienrecht 1/2008, S. 18): “Die anwaltliche Beratung und Hilfestellung ist unmittelbar mit der Trennung bereits gefragt. ... Die Weichen müssen insoweit gleich richtig gestellt werden. Die Gewinnung von ausreichenden Informationen ist der erste entscheidende Schritt.”
Wenn das nun sogar ein vorsitzender Richter eines OLG sagt, was ist dem dann noch hinzu zu fügen?

Es muss ja auch nicht immer alles streitig vor Gericht entschieden werden - häufig geht es auch noch einvernehmlich. Das spart dann Kosten und Nerven. Außergerichtlich können die Regelungen in verschiedenen Formen gefunden werden - die Bekanntesten lauten hier Ehevertrag und Scheidungsfolgenvereinbarung.
Wenn es aber nicht anders geht, dann kämpfe ich auch vor Gericht gerne mit allen zulässigen Mitteln für Sie. Zur Not kenne ich dann auch ein paar fiese (aber natürlich zulässige) Tricks.
Umso früher Sie zu mir kommen umso mehr kann ich regelmäßig für meine Mandanten erreichen.

Hier finden Sie übrigens auch noch ein paar Meinungen über mich und meine Arbeitsweise im Internet.

Nun noch kurz etwas zu den Kosten im Familienrecht:
Es gibt auch die Möglichkeit einer unverbindlichen Erstberatung. Diese kostet in familienrechtlichen Fällen bei mir häufig nicht mehr als 100,- Euro. Bitte bringen Sie zu einer solchen Erstberatung entweder 100,-Euro in bar oder die schriftliche Deckungsschutzzusage Ihrer Rechtsschutzversicherung mit. 

 

 

Stichworte: Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht

Das Vorhandensein einer Patientenverfügung und einer Vorsorgevollmacht halte ich persönlich für elementar wichtig. Immer wieder höre ich Aussagen wie: “Das wollte ich schon lange machen.” In der Praxis wird das jedoch häufig immer weiter verschoben und viele Menschen machen es erst wirklich, wenn sie in der Verwandtschaft einen Fall mitbekommen haben, bei dem solche Dokumente nicht oder nicht rechtsgültig vorlagen und es dort daher zu sehr großen Problemen gekommen ist.

Jeder erwachsene Mensch entscheidet erst einmal immer selbst. Was ist aber, wenn man aufgrund einer Krankheit oder eines plötzlichen Verkehrsunfalls oder natürlich wegen des Alters nicht für sich entscheiden kann? Hier muss zwingend eine andere Person dann entscheiden. Dies ist im Zweifel der Arzt der einen nicht kennt und der eine gesetzliche Verpflichtung hat so viel und so lange das Leben zu erhalten wie es mit unserer hochtechnisierten Medizin möglich ist.
Es gibt aber noch viel mehr an Punkten als nur die berühmte Frage, ob umgangssprachlich die Geräte abgestellt werden sollen. Was es alles zu bedenken gibt ist nur durch eine ausführliche Beratung zu klären.
Die Wichtigkeit einer Patientenverfügung und einer Vorsorgevollmacht ist inzwischen sogar gesetzlich festgeschrieben. Zu beachten ist jetzt vor allem noch, dass auch die notwendigen Formen eingehalten und die wichtigen Inhalte geregelt werden, damit die Erklärungen auch sinnvoll sowie vor allem rechtlich wirksam sind. Hier helfe ich Ihnen gerne.

Was es mit den beiden oben genannten Erklärungen genau auf sich hat, worauf Sie bei deren Erstellung achten müssen und auf Wunsch auch die Hilfe bei der Erstellung selbst ist eine schwierige und vor allem individuelle Angelegenheit. Wenn Sie möchten helfe ich gerne auch Ihnen dabei.

Für Sie habe ich auch die offizielle Mitteilung des Bundesjustizministeriums zu dem relativ neuen Gesetz über Patientenverfügungen veröffentlicht.
Natürlich verfolge ich auch in diesem Punkt immer die jeweilige Rechtsentwicklung wie z.B. die Entscheidung des BGH vom 17.09.2014. Auch die aktuellen Entwicklungen im Deutschen Bundestag, welche voraussichtlich im Herbst 2015 ihren Abschluss finden sollen, werden von mir sorgfältig berücksichtigt.

Endlich gibt es die Möglichkeit einer definitiven Verbindlichkeit einer Patientenverfügung.
Daher ist mein eindeutiger Rat, dass jeder erwachsene Mensch so eine Patientenverfügung haben sollte. Einen Unfall mit bösen Folgen kann schließlich jeder von uns jederzeit haben.


Das biete ich meinen Mandanten.



Rechtsberatungen sind kostenpflichtig. Fragen Sie unverbindlich an, welche Beratungskosten in Ihrem Fall entstehen können und rufen Sie mich einfach an (Tel. 02151-622700) oder schicken mir eine e-Mail an: Rechtsanwalt@Johannes-Hakes.de