Mediation

Die Mediation ist ein relativ neues Verfahren um außergerichtlich Konflikte und Steitereien beizulegen. Dieses unterscheidet sich in wesentlichen Punkten von einem Gerichtsverfahren. Erlauben Sie mir Ihnen die Mediation und sodann auch die Vor- und Nachteile einer Mediation kurz zu erläutern:

Zunächst einmal die beiden größten Vorteile vorweg:
Durch eine gelungene Mediation ersparen Sie sich nicht nur viel Streit, Zank und Nerven, sondern nebenbei auch erhebliche Kosten die sonst z.B. bei einem Rosenkrieg anfallen würden.

Nun aber zu der Mediation an sich: Bei einer Mediation entscheidet nicht ein Dritter, sondern die Parteien entscheiden unter Mithilfe und Anleitung des Mediators im Ergebnis selbst für sich.
Die Mediation unterscheidet sich daher nicht nur vom Gerichts- sondern auch vom Schlichtungs- oder Schiedsverfahren und ist vielmehr ein Vermittlungsverfahren. Man kann also sagen, dass ein Mediator ein professioneller Vermittler ist, in meinem Fall mit den besonderen Spezialkenntnissen im Familienrecht und im Arbeitsrecht.

Bei der Mediation ist es Ziel einen Konsens zu finden.
Bei Gericht wird ein Urteil gefällt oder maximal ein Vergleich als Kompromiss gefunden.
Infolgedessen ist die Mediation grundsätzlich erst einmal ein „Mehr“ als das Gerichtsverfahren, denn bei einem Konsens haben beide das erreicht, was ihnen wirklich wichtig ist, bei einem Kompromiss sind häufig beide Seiten mit dem Ergebnis nicht wirklich zufrieden.

Die gelungene Mediation ist eine Summe von vielen verschiedenen Faktoren. Eine Grundvoraussetzung ist natürlich die Kompetenz des neutralen Mediators, sowohl in fachlicher wie auch gesprächsführender und gesprächsbegeleitender Hinsicht. In diesen Punkten verfüge ich seit vielen Jahren nicht nur über theoretische, sondern auch umfangreiche praktische Erfahrungen.

Alleine ist es für zwei Parteien (z.B. Eheleute untereinander oder auch Arbeitgeber und Arbeitnehmer) sehr schwer für ihren Konflikt alleine eine Lösung zu finden.
Häufig scheitert dies entweder an verletzten Gefühlen oder auch an Gedanken wie: „Ich wäre ja bereit zum Verhandeln, aber die Gegenseite ist doch uneinsichtig.“
Auch sehen die Parteien häufig jeweils nur ihre jeweilige Lösung.
Als neutraler Mediator versuche ich in der Mediation Konflikte zu erkennen, zu klären und gemeinsam zu lösen. Fast immer gibt es nämlich auch noch viel mehr an weiteren Lösungsmöglichkeiten als die beiden, die sich die Parteien zunächst selbst ausgedacht haben. In vielen Fällen sind die äußerlich von den Betroffenen genannten Punkte auch gar nicht die wirklichen Ursachen des Konfliktes. Häufig sind die wirklichen Ursachen schwelende Konflikte oder Verletzungen aus der Vergangenheit. Sind diese erst einmal erkannt und ausgesprochen kann oft eine Lösung gefunden werden die beide Seiten akzeptieren und dies dann ohne gleich zum Gericht zu rennen.
Natürlich hilft mir dabei gerade in familienrechtlichen oder arbeitsrechtlichen Konflikten auch mein fachliches Wissen aus den Fachanwaltschaften. Bei der Umsetzung der gefunden Lösung also z.B. der rechtlich verbindlichen Abfassung darf ich als gleichzeitig ja auch zugelassener Rechtsanwalt dann auch weiter behilflich sein.

Mein Ziel als Mediator ist es daher bildlich: Trennende Zäune zu erkennen und speziell nur diese einzureißen, nicht aber unnötig Porzellan zu zerschlagen.
Erlauben Sie mir ein klassisches Beispiel eines Mediationsergebnisses:
Zwei Kinder wollen eine Orange, aber es ist nur eine vorhanden.
Die Lösung erscheint naheliegend: Die Orange wird einfach geteilt und jedes Kind bekommt eine Hälfte. Das hört sich nach einem guten Kompromiss an, ist aber eben auch nur ein Kompromiss.
Wenn nun von der Mutter bzw. der Vater nach dem Grund gefragt wird, warum beide Kinder jeweils die Orange haben wollen könnte heraus kommen, dass das eine Kind nur die Schale zum Basteln braucht und das andere Kind nur den Saft zum trinken haben möchte. Mit diesem Wissen liegt eine ganz andere Lösung dann plötzlich sogar auf der Hand, die beide Kinder rundum glücklich macht.
Dies ist das Ziel einer gelungenen Mediation: Es soll in erster Linie kein Kompromiss gefunden werden sondern bestmöglich eine Lösung die beide Seiten vollständig zufrieden stellt.

Eine Mediation bietet sich bei mir im Familienrecht wie auch im Arbeitsrecht an.
Im Familienrecht sind es häufig Ehen, nichteheliche Lebensgemeinschaften oder auch gleichgeschlechtliche Partnerschaften die jeweils zu zerbrechen drohen oder gerade zerbrochen sind. Die Frage ist dann, ob die Parteien noch miteinander reden wollen oder ob sie den sprichwörtlichen (teuren) Rosenkrieg wünschen.
Häufig sind hier Ängste oder Ungewissheiten die Zukunft betreffend der eigentliche Knackpunkt der geklärt werden muss. Nur wer gleichzeitig Mediator und Rechtsanwalt ist, darf den Parteien auch rechtliche Regelungsvorschläge geben, wenn inhaltlich die Einigung steht.

Speziell im Familienrecht wird sogar ab und an eine Mediation doch noch eingeleitet, auch wenn zwischenzeitlich schon Anwälte eingeschaltet worden sind. Dass auch diese Mediationen dann noch erfolgreich sein können liegt nicht unbedingt an der Unfähigkeit der vorher tätigen Anwälte, sondern schlichtweg an der ganz anderen Herangehensweise in einer Mediation.

Im Arbeitsrecht kosten ungeklärte Streitpunkte (gleich ob zwischen den Arbeitnehmern, z.B. in Form von Mobbing oder Teamkonflikten, oder auch zwischen einem Arbeitnehmer und seinem Vorgesetzten) regelmäßig den Arbeitnehmer viel Kraft und den Arbeitgeber viel Geld.
So wirken sich solche ungeklärte Streitpunkte häufig auch auf das Privatleben der Arbeitnehmer oder im Betrieb auf andere Arbeitnehmer und somit auf andere Teile im Betrieb aus.
Bei den Arbeitnehmern führt das dann immer wieder zu einer sog. inneren Kündigung, einem Burn-Out oder familiären Streitigkeiten.
Aus der Sicht der Arbeitgeber bewirken solche Probleme oft eine negativen Grundstimmung im Betrieb verbunden mit einer geringeren Effizienz, höheren Fehlzeiten etc. Die finanziellen Folgen übersteigen die Kosten des eigentlichen Problems in vielen Fällen ganz erheblich.
Auch hier hilft die Mediation beiden Seiten.

 

Sie können dem Verfahren der Mediation vertrauen. Die Chancen, dass wir gemeinsam eine Lösung finden sind groß! So hat z.B. das Justizministerium von Mecklenburg-Vorpommern am 13.10.2013 veröffentlicht, dass dort bei Mediationen eine Erfolgsquote von knapp 70 Prozent zu verzeichnen ist.
Gerne informiere ich Sie in einem persönlichen Gespräch auch noch ausführlich über die Unterschiede meiner Tätigkeit als Fachanwalt - als anerkannter Streitschlichter oder als Mediator. Jede Form meines möglichen Tätigwerdens hat so ihre Vor- und Nachteile. Einen potentiellen Vorteil (gerade im Bereich des Familienrechtes) der Mediation möchte ich Ihnen schon jetzt nennen: Einige Rechtsschutzversicherungen bezahlen die Kosten der Mediation. Sofern Sie eine Rechtsschutzversicherung haben fragen Sie bei dieser doch einfach einmal diesbezüglich nach.

Seit über 10 Jahren führe ich Mediationen erfolgreich durch.